Sie befinden sich hier

Inhalt

Der Verein

 

Rückblick von 1979 - 2012

 

2012

Kaum zu glauben, aber obwohl laut Maya-Kalender 2012 die Welt untergehen sollte legte unsere Mannschaft noch einmal nach. Wie 2011 kamen auch in diesem Jahr die besten Slalompiloten der NOO-Runde aus Fichtelberg. So platzierte sich Thomas Scharl (Platz 1) vor Franz Scharl (Platz 3), Thomas Schinner (Platz 4) und Mathias Schinner (Platz 5) auf der ersten Position. Aufgrund dieser hervorragenden Einzelbilanzen lautete auch der Mannschaftssieger wie bereits im Vorjahr 1. MSC Fichtelberg. Gleichzeitig gewann Thomas Scharl den ADAC-Slalom Pokal 2012. Und auch unser Nachwuchs machte bereits erste Erfahrungen mit dem Podium. Fabian Pscherer, Christoph und Sebastian Schinner starteten in diesem Jahr erfolgreich in die ADAC-Junior-Slalom-Challege, nachdem sie bereits in den Vorjahren unseren Namen in der Kart-Szene vertraten. In ihrer ersten Saison erreichte Christoph Schinner Rang 6, Sebastian Schinner Rang 8 und Fabian Pscherer Rang 16. Ein gelungener Abschluss pünktlich zum 30. Geburtstag des 1.MSC Fichtelberg 2012.


2011

Nicht zu bremsen war unser Team 2011, nach Rang zwei und drei in den Vorjahren gelang es Scharl Thomas (Platz 2) Scharl Franz (Platz 3) Schinner Mathias (Platz 4) und Schinner Thomas (Platz 6) die Mannschaftswertung im NOO-Pokal wieder nach Fichtelberg zu holen.


2010

Ein strenger Winter bescherte uns 2010 gleich sechs Wertungsläufe zum Eispokal-Oberfranken, wobei unsere Fahrer Schinner Thomas, Schinner Mathias, Bäumler Richard und Kuhbandner Josef den dritten Platz der Mannschaftswertung errungen. Dem nicht genug platzierte sich Franz Scharl im Noo-Pokal auf Rang 3, Thomas Scharl erreichte Platz 5, Schinner Thomas Platz 7 und Schinner Mathias in seiner ersten Saison Platz 9. Aus diesen hervorragenden Einzelplatzierung resultierte dann auch der 2. Platz der Mannschaftswertung 2010.


2009

Der Aufwind für unseren Wiedereinsteiger Franz Scharl und dessen Sohn Thomas hielt auch 2009 an. So konnte Franz bei der Gesamtsiegerehrung des Noo-Pokals Anfang 2010 die 2. Stufe des Siegertreppchens erklimmen und erreichte Rang zwei. Thomas Scharl erfuhr sich Platz sechs. Mit jeweils nur drei bestrittenen Rennen landeten Reinhard Mücke und Thomas Schinner auf den Plätzen 22 und 23, ein beachtliches Ergebnis bei einer Gesamtstarterzahl von 70 Fahrern.


2008

2008 erzielten unsere Aktiven den 1. Platz der Mannschaftswertung des Nord-Ost-oberfänkischen Slalom Pokals. Dabei sicherte sich Franz Scharl auf seinem BMW 318is den 5. Platz der Einzelwertung, gefolgt von Reinhard Mücke auf BMW 320is, Thomas Schinner auf BMW 318i mit Platz 8 und Thomas Scharl ebenso auf BMW 318is mit Platz 12.


2007

NOO Pokal: 1. Platz Reinhard Mücke auf seinem BMW 320is, 2. Platz Franz Scharl mit seinem privat eingesetzten BMW 318is und auf unserem Vereinsfahrzeug, mit nur sieben von dreizehn gefahrenen Veranstaltungen, Platz 14, Thomas Schinner. Die Mannschaft erreichte in diesem Jahr den dritten Rang in der Gesamtwertung. Des weitern erkämpfte sich Reinhard Mücke den 1. Platz im ADAC-Slalom-Pokal und den 8. Platz im Franken-Slalom-Pokal.

Außerdem startete zum ersten mal in der Vereinsgeschichte ein MSCler, Mathias Schinner, zur neu eingeführten ADAC Junior-Slalom-Challenge und landete hierbei auf Platz 6.

21. April 2007: 25. Jähriges Jubiläum mit MEGA MUSIC PARTY

Seit diesem Jahr ist der MSC Fichtelberg im Dachverband des ADAC. Jetzt sind wir der 1. MSC Fichtelberg e. V. im ADAC.


2006

9. Fichtelberger Eisslalom mit sage und schreibe 166 Startern. Es war schon dunkel als die letzten Fahrzeuge den Parcour umrundeten. NOO Pokal: 7. Platz Franz Scharl, 20. Platz Stefanie Scharl und 2. Platz Slalom Mannschaftswertung; Thomas Schinner erreichte zum 4. mal Platz 1 beim NOO Pokal außerdem Platz 6 im ADAC Slalom Pokal; Reinhard Mücke erreichte sehr gute Ergebnisse auf seinem BMW 320is: 17. Platz Deutscher Rennslalom Cup, 5. Platz Franken Slalom Pokal, 2. Platz NOO Pokal, 2. Platz ADAC Slalom Pokal, 1. Platz Nordbayerische ADAC Slalom Meisterschaft


2005

NOO Pokal: 1. Platz Thomas Schinner, 4. Platz Reinhard Mücke, 8. Platz Franz Scharl, 17. Platz Stefanie Scharl und 1. Platz Slalom Mannschaftswertung. Zum ersten mal in der Vereinsgeschichte nehmen zwei MSCler an einigen Kartslalom Veranstaltungen in Oberfranken teil.


2004

Rolf Richter vom MSC Fichtelberg bringt einen Mini zum Rundstreckenpokal MINI CHALLENGE international an den Start. NOO Pokal: 1. Platz Reinhard Mücke, 2. Platz Thomas Schinner, 11. Platz Franz Scharl, 28. Platz Scharl Stefanie, 38. Platz Wilhelm Prechtl und 1. Platz Slalom Mannschaftswertung


2003

NOO Pokal: 1. Platz Thomas Schinner, 2. Platz Reinhard Mücke, 27. Platz Franz Scharl und 2. Platz Slalom Mannschaftswertung. Außerdem fährt Reinhard Mücke auf seinem vorbereiteten 325i auf Anhieb auf Platz 2 in der Bayerischen Slalommeiserschaft.

Seit diesem Jahr besitzt der MSC Fichtelberg zum ersten mal in der Vereinsgeschichte ein Vereinseigenes Mach1 GoKart das seither auch häufig in Anspruch genommen wurde.


2002

20. Jähriges Jubiläum unser Verein zählt 55 Mitglieder.

N00 Pokal: 1. Platz Thomas Schinner, 2. Platz Reinhard Mücke


2001

5. Eisslalom des Vereins mit mehr als 90 Startern. NOO Pokal: 4. Platz Schinner Thomas, 5. Platz Reinhard Mücke


2000

2. Platz im N00 Pokal für Thomas Schinner, 6. Platz Reinhard Mücke, 27. Platz Josef Kuhbandner außerdem 6. Platz Slalom Mannschaftswertung für den MSC Fichtelberg

141 Starter beim Kettcar-Rennen des MSC Fichtelberg.


1999

Jetzt läuft's wieder. 35 Einsätze im Sommer und 37 Starts im Winter. Unser kleiner Verein ist stolz auf die Aktiven. NOO Pokal: 3. Platz Reinhard Mücke, 7. Platz Thomas Schinner, 15. Platz Josef Kuhbandner und 3. Platz Slalom Mannschaftswertung


1998

Nimmt der MSC zum ersten mal am N00 Pokal Teil, die MSCler ereichen auf anhieb die Plätze 4. Thomas Schinner, 10. Reinhard Mücke und 20. Josef Kuhbandner außerdem den 4. Platz für die Mannschaft.


1997

war die 1. Motorsportveranstaltung in Fichtelberg:

Der 1. Eisslalom unseres Vereins mit 150 Startern und einer Veranstaltung bis spät in die Nacht! Bei den Sommerslaloms dominiert der BMW unseres Vereins die Klasse G4.


1996

Endlich reicht unser Geld für ein anderes Vereinsfahrzeug. Wir erwerben von der Firma BMW Richter einen BMW 318i der bis heute erhalten und in der Motorsportszene gefürchtet ist. In der ersten Saison werden gleich 24 Starts absolviert. Im Winter nehmen wir am Eispokal 1996 mit 52 Starts teil. Damit wir unsere Gartenfeste professioneller abhalten können bauen einige Mitglieder in Eigenleistung einen Multiverkaufswagen.


1995

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte stirbt ein Mitglied. Wir denken an Peter Nickl, der am 24 Juni 1995 verstarb.


1994

Immer wiederkehrend werden unsere 2 Gartenfeste abgehalten.


1993

Es kommt eine gewisse Motorsportmüdigkeit im Verein auf. Das Vereinsfahrzeug ist 14 Jahre alt und müsste grundlegend verbessert werden.


1992

10 jähriges Gründungsfest wird im Garten von Herbert Schinner gefeiert. Immer noch wird mit dem Ford Fiesta XR 2 des Vereins an Slalomveranstaltungen teilgenommen.


1991

Thomas Schinner wird zum 1. Vorsitzenden gewählt.


1990

Die Sommerslaloms gestalten sich nach einer Reglementänderung und Klassenzusammenlegung für unser Vereinsfahrzeug immer schwieriger.


1989

Der Slogan "They never come back" wird umgedreht. Mit dem Vereinsfahrzeug werden 14 Starts absolviert und dabei 10 Pokale errungen.


1988

Bürgerfest, Aral Pokal Kegeln, Vereinsschießen beim Tell Neubau. Der MSC Fichtelberg war gesellschaftlich sehr aktiv. Die Arbeit der Gartenfeste hat sich gelohnt: Wir kaufen unser erstes Vereinsfahrzeug, einen Ford Fiesta XR2.


1987


1986

wird Rainer Friedrich zum 1. Vorsitzenden gewählt.

In dessen Amtszeit wurde auch das erste vereinseigene Wettbewerbsfahrzeug aufgebaut.


1985

nehmen die Aktiven des MSC Fichtelberg nur noch an Winterveranstaltungen, sprich Eisslaloms, teil. Mit jährlich abgehaltenen Gartenfesten versuchen wir finazielle Mittel für ein Vereinsfahrzeug zu sammeln.


1984

In diesem Jahr wird zum letzen mal der Fiesta der Firma Auto Kellner bei Slalomveranstaltungen eingesetzt. Harald Kuhbandner versucht sich auf losem Untergrund bei Stoppelfeldrennen mit seinem Eigenbau.


1983

hatte der MSC vier Fahrer im Wettbewerb, Hans-Peter Schmidt, Rainer Friedrich, Franz Scharl und Thomas Schinner. Außer Thomas Schinner beteiligten sich die anderen drei nur sporadisch an den Wettkämpfen.

Thomas Schinner ereichte in der Nordbayerischen ADAC-Clubslalom-Meisterschaft Platz 3 und Franz Scharl Platz 12 unter 145 Teilnehmern an der Meisterschaft.


Am 23.03.1982

war es soweit Franz Scharl, Manfred Daubner, Herbert Schinner, Thomas Schinner, Monika und Armin Kellner, Harald Kuhbandner, Karin Pscherer (Scharl) und Irene Sadowsky (Schinner) gründeten den 1. Motorsportclub Kellner Racing Team Fichtelberg.

Im gleichen Jahr kamen noch Peter Nickl, Reiner Friedrich und Edgar Kolb dazu. Gründungsvorsitzender wird Franz Scharl.

Es wurde immer noch ein Fahrzeug der Firma Auto-Kellner von unseren Fahrern pilotiert (Ford Fiesta X).

Mit diesen Fahrzeug konnte man in der Saison der Nordbayerischen ADAC-Clubslalom-Meisterschaft den 10 Platz durch Thomas Schinner und den 5 Platz durch Franz Scharl erreichen. An dieser Meisterschaft beteiligten sich in diesen Jahr insgesamt 290 Teilnehmer.

Im Matter- Sportpokal konnten sich die Fahrer Thomas Schinner und Franz Scharl die Plätze 14 und 18 im bundesweiten Wettbewerb unter mehr als 600 Teilnehmern sichern.

Bis 23.03.1982

Im Jahr 1981/82 fuhren unsere drei Aktiven bei den ersten Eispokal- Rennen in Nordbayern mit, in dieser Disziplin waren sie mit Ihren Privat-PKWs unterwegs und fuhren von Anfang an um die Siege in den verschiedenen Klassen mit (Manfred Daubner Platz 15, Thomas Schinner Platz 7 und Franz Scharl Platz 11 in der Gesamtwertung). Es wurde in dieser Zeit auch überlegt, ob man nicht einen Motorsportverein gründen sollte. Die Motorsportler und Förderer waren sich sich darin einig.


1981

Herbst 1980: Herr Armin Kellner kauft einen Ford Fiesta X, ein Fahrzeug welches schon von Werk aus ein bisschen mehr Leistung hatte. Es wurde ein Sportfahrwerk eingebaut und Sportreifen der Marke Kleber gekauft. Vom TÜV wurde alles eingetragen, und das Fahrzeug in der Saison 1981 eingesetzt.

Mit dem Fiesta war das Auto-Kellner Racing Team von Anfang an erfolgreich, es wurden 1981 mehrere Klassen- Siege von Manfred Daubner, Thomas Schinner und von Franz Scharl eingefahren, von letzterem im Juli 1981 der erste Gruppensieg.

In der Nordbayerischen ADAC-Clubslalom-Meisterschaft belegte unser Fahrer Manfred Daubner den 39 Platz, Thomas Schinner ereichte den 17 Platz und Franz Scharl ereichte den 12 Platz.

An dieser Meisterschaft beteiligten sich insgesamt 250 Teilnehmer. Im Mai beteiligte sich Franz Scharl im Rahmen der Oberfankenausstellung an einem F-1 Simulatorfahren, welches er mit der zweitbesten Zeit, die je gefahren wurde, gewann.


1979-1980

Vorgeschichte:

In den Wintermonaten des Jahres 1979/80 wurde von Thomas Schinner der erste Eisslalom gefahren. Er war auf Anhieb mit einem 2. Platz erfolgreich. Aus dieser Erfahrung und von Motorsportlichen Ehrgeiz gepackt, stellte im Jahr 1980 Armin Kellner vom Autohaus Kellner den Fahrern Thomas Schinner, Manfred Daubner und Franz Scharl einen Ford Fiesta für Slalom- Einsätze zur Verfügung. Dieser Fiesta wurde anfangs mit Serienreifen und Serienfahrwerk eingesetzt. Man merkte aber ziemlich schnell, dass ein Slalom-Fahrwerk und Sportreifen nötig waren, um konkurrenzfähig zu sein. Die Firma Auto-Kellner, Herr Armin Kellner, zögerte nicht lange und kaufte für den Fiesta die benötigten Teile. Die erste Saison war ein sehr gutes Lehrjahr für die Fahrer vom Auto-Kellner Racing Team.

Kontextspalte

Termine

Nächster Clubabend: 07.12.2017
20:00 Uhr, Gasthaus Specht

 

FranCom EDV


FranCom EDV